L A N D S C H A F T S V E R B A N D     S T A D E :   F A L T B L A T T     4 4


Landschaftsverband Stade: Hier folgt der Text des Faltblattes Nr. 44 aus unserer Reihe „Wege in die Kulturlandschaft zwischen Elbe und Weser“:

Mühlen im Landkreis Cuxhaven





Im Gebiet des Landkreises Cuxhaven und der Stadt Bremerhaven befinden sich noch 18 denkmalgeschützte Wind- und Wassermühlen, die das Bild dieser Landschaft zwischen Weser und Elbe von jeher geprägt haben.

Der Mühlenrat des Heimatbundes „Männer vom Morgenstern“ möchte gemeinsam mit dem Landkreis Cuxhaven und dem Landschaftsverband Stade mit diesem Faltblatt auf die Einzigartigkeit und Besonderheit dieser technikgeschichtlichen Bauten hinweisen. Sie beeindrucken sowohl durch ihre Gestaltung als auch durch die einfache und doch so effektive Ausnutzung von Wind- und Wasserkraft. Wir möchten Sie ermuntern, sich diese besonderen historischen Bauwerke, die teilweise seit nunmehr fast 200 Jahren die Eigenart und Gestaltung unserer Region mitbestimmen, in Ruhe anzusehen.



Mühle Bad Bederkesa

MÜHLEN IM LANDKREIS CUXHAVEN


Fast alle Mühlen verfügen noch über funktionstüchtige Mahlgänge und können auf Wunsch auch von innen besichtigt werden. Nähere Einzelheiten zu Führungen oder "Backtagen" können bei der unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Cuxhaven (Tel.: 047 21/66 24 61 ) oder beim jeweiligen Mühlenbesitzer erfragt werden.


Mühle Nordholz

Allein 11 unter Denkmalschutz stehende Galerieholländer-Windmühlen befinden sich im Gebiet des Landkreises Cuxhaven: in Bad Bederkesa, Hagen, Hechthausen, Heerstedt, Hollen-Heise, Lintig, Loxstedt-Oldendorf, Midlum, Nordholz, Osterbruch und Schiffdorf. Bei der Holländerwindmühle dreht sich die auf einem Zahnkranz ruhende Mühlenhaube, in der die Flügelwelle verankert ist, an der wiederum die Flügel befestigt sind.


Mühle Dedesdorf

Die Haube wird bei den meisten Mühlen über eine Windrose automatisch in den Wind gedreht, bei den Mühlen in Oldendorf und Midlum sogar noch über einen sogenannten „Steert“, ein auf die Spitze gestelltes Dreieck, welches bis zur Galerie reichte. Mit diesem Steert muß die Mühle vom Müller per Hand in den Wind gedreht werden.


Mühle Hollen-Heise

Mühle Osterbruch

Auch bei noch erhaltenen Turmholländer-Windmühle in Lüdingworth dreht sich die Mühlenhaube über eine Windrose in den Wind. Die relativ kleine rund gemauerte Mühle besitzt aber im Gegensatz zu den übrigen Windmühlen keine Galerie.


Mühle Lüdingworth


Mühle Schiffdorf

Die einzige noch erhaltene Bockwindmühle steht in Bremerhaven-Speckenbüttel. Es handelt sich hierbei um einen Nachbau der Wehdener Mühle aus dem 18. Jahrhundert. Das Besondere an einer Bockwindmühle ist die Tatsache, daß der gesamte Mühlenkörper, der auf einem meist eichenen Gestell (dem „Bock“) ruht, drehbar ist.


Bockwindmühle Bremerhaven

Beim Anblick der Mühle wird sich der eine oder andere Besucher vielleicht an Illustrationen von Wilhelm Busch erinnern. Tatsache ist, daß diese Art Windmühle Vorgänger nahezu aller heute noch existierender Windmühlen war. Die aus Holz gebauten Bockwindmühlen wurden gegen Mitte des 18. Jahrhunderts vielerorts nur durch Holländermühlen ersetzt, weil das Funktionsprinzip bei diesen einfacher und damit wirtschaftlicher war. Die Mühlentechnik im inneren mit Königswelle, Kammrädern und Bunklern ist jedoch nahezu dieselbe geblieben.





















Axonometrie einer Galerieholländer Windmühle in Lintig



Mühle Lintig


Wassermühle Hainmühlen

Die Technik einer Wassermühle beruht selbstverständlich darauf, daß fließendes Wasser das Wasserrad in Bewegung setzt. Das Rad wiederum ist mit einer Welle verbunden, die die Umdrehung auf die Kammräder überträgt und auf diese Weise die Kraft an die Mahlgänge abgibt

Von den vielen Wassermühlen im Gebiet des Landkreises Cuxhaven sind noch fünf unter Denkmalschutz stehende Mühlen erhalten geblieben. In den Ortschaften Beverstedt-Deelbrügge und Ringstedt-Hainmühlen werden diese von Mühlenvereinen genutzt und mit Führungen, Mahltagen und weiteren Veranstaltungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.





Wassermühle Wulsbüttel


Wassermühle Deelbrügge

Die Mühlen in Hemmoor-Bröckelbeck, Lamstedt-Hollen und Wulsbüttel-Heesen befinden sich in Privatbesitz und können leider nicht von innen besichtigt werden.

Beeindruckend für den Besucher sind immer wieder die eindrucksvollen riesigen hölzernen Wasserräder die entweder von einem kräftig strömenden Gewässer von unten erfaßt und gedreht werden („unterschlächtiges Rad“) oder von einem angestauten Gewässer von oben („oberschlächtiges Rad") angetrieben werden. In den vergangenen Jahren wurden im Zuge von Flurbereinigungsverfahren und Umleitungen von Flüssen viele Wassermühlen ihrer ursprünglichen Antriebskraft beraubt. Anstelle von Wasserkraft wurden die Mühlen zunächst über Elektromotoren betrieben, später zumeist ganz ihrer eigentlichen Funktion beraubt. Erst im Zuge der Unterschutzstellung der Gebäude als Denkmal und dem Bestreben von Heimatverbänden und heimatgeschichtlich interessierten und engagierten Bürgern wurden einige Mühlen wie z.B. Hainmühlen und Deelbrügge wieder mit einem Wasserrad und der einstigen Mühlentechnik versehen, so daß wir uns noch heute ein Bild von der Arbeit eines Müllers vor hundert und mehr Jahren machen können.


Wir hoffen, Sie mit unserem Faltblatt neugierig gemacht zu haben und empfehlen Ihnen, sich bei Ihrer interessanten und abwechslungsreichen Besichtigungstour mit dem Auto oder dem Fahrrad Zeit für Gespräche mit dem Müller vor Ort zu nehmen, um auf diese Weise so viele neue Geschichten über die „Grauen Riesen“ und ihre individuellen Besonderheiten zu erfahren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei!






1 - Lüdingworth
2 - Nordholz
3 - Osterbruch
4 - Midlum
5 - Hemmoor (W)
6 - Bad Bederkesa
7 - Hechthausen
8 - Lintig
9 - Lamstedt




SEITENANFANG

10 - Hainmühlen (W)
11 - Bremerhaven
12 - Schiffdorf
13. - Beverstedt (W)
14. - Oldendorf
15. - Hollen (W)
16. - Heerstedt
17. - Hagen
18. - Wulsbüttel (W)

(W) - Wassermühle

SEITE SCHLIESSEN